13. Juli 2020
Petanca, Boule, Boccia

Petanca mallorquinisches Boule

Pétanque (Petanca) ist ein dem Boule-Spiel zugeordneter Präzisionssport. Dabei versuchen zwei Mannschaften, eine bestimmte Anzahl von Kugeln so nahe wie möglich an eine vorher ausgeworfene Zielkugel zu werfen.
Im Wettkampf stehen sich jeweils drei Spieler (Triplette), zwei Spieler (Doublette) oder nur ein Spieler (Tete-à-tete) gegenüber.
Petanca wurde Anfang des 20. Jahrhunderts in Südfrankreich erfunden.
(Quelle: Wikipedia)

Boule

Wer der kleinen Holzkugel, dem “Schweinchen”, mit seiner Kugel am nächsten kommt, hat gewonnen.

Petanca auf Mallorca

Auf Mallorca spielt man “Petanca” und dieser Sport ist äußerst beliebt. Es gibt 56 Clubs auf der Insel mit ca. 1.200 aktiven Mitgliedern. Selbst die Kinder im Alter zwischen 6 – 12 Jahren spielen und wetteifern schon um den besten Wurf auf das “Schweinchen”. Zentrum der Petanca – Sportler von Mallorca ist ein Gelände des Petanca- Verbandes in der Nähe des Fußball Stadions von Atletico Baleares in Palma.

Petanca-Sport

Petanca kann von Menschen jeden Alters gespielt werden, auch von körperlich und geistig beeinträchtigten Menschen. Die Regeln sind einfach und verständlich.
Es geht nicht darum, wer am weitesten wirft und besondere Kraft ist auch nicht nötig: sie können alle miteinander spielen.

Reglement

Grundsätzlich sind die Regeln des Petanca einfach und werden auch von den Amateurspielern befolgt.
Gespielt wird auf jeder Art von Gelände. Wenn in abgegrenzten Feldern gespielt wird, dann müssen diese Spielfelder bei Meisterschaften 15 x 4 Meter betragen, mindestens aber 12 x 3 Meter groß sein.

Formationen

Bei Petanca stehen sich immer zwei Formationen gegenüber. Jede verfügt über die gleiche Anzahl Kugeln.
In diesen Formationen werden üblicherweise gespielt:

1 Spieler gegen 1 Spieler (tete-a-tete) 3 Kugeln (pro Spieler)
2 Spieler gegen 2 Spieler (doublette) 6 Kugeln (pro 2 Spieler)
3 Spieler gegen 3 Spieler (triplette) 12 Kugeln (pro 3 Spieler)

Laut der “Federation International de Pétanque et Jeu Provencal” (F.I.P.J.P.) müssen Wettkampfkugeln aus Metall bestehen, einen Durchmesser von 70,5 bis 80 mm haben und über ein Gewicht von 650 bis 800 Gramm verfügen.
Die “Zielkugel” auch bekannt unter Namen “Cochonnet” (Schweinchen) muss aus Holz sein und der Durchmesser muss 29 bis 31 mm betragen.
(Quelle: Wikipedia)

Die heutige Spielform von Petanca ist das Nachfolgespiel des heute noch populären “Jeu Provencal”: diese Spielform wird mit mehreren Anlaufschritten und auf Distanzen von 15 und 21 Meter zwischen Abspielkreis und Zielkugel gespielt.

Anfang des 20. Jahrhunderts erfand der Franzose Ernest Pilot in Südfrankreich für seinen Rheumakranken Freund Jules de Noir eine Spielform, die auf kürzere Entfernung und ohne Anlauf gespielt wird. Es wird aus einem Abwurfkreis geworfen.
“Geschlossene Füße” heißt im provenzalischen Südfranzösisch “ped tanco”.

Bis in das Jahr 460 v. Chr. läßt sich die Geschichte des Spiels zurück verfolgen : der griechische Arzt Hippokrates von Kos sprach von einem Spiel mit Steinkugeln.
Im 2. Jhdt. n. Chr. erwähnte der griechische Gelehrte Julius Pollux ein Spiel, bei dem zwei Spieler einen entfernten Ziegelstein mit ihren Steinkugeln treffen mussten.

Kostspielig ist dieser Sport nicht. Ein Set aus 6 Kugeln kostet ca. € 30 und ansonsten benötigt man nur bequeme Kleidung.
Wer selbst einmal ausprobieren, ob ihm der Sport mit den fliegenden Kugeln und dem “Schweinchen” liegt, kann sich als Neuling bei den zahlreichen Clubs der Insel eine Einführung geben lassen.
Viel Spaß !!




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.