1. Oktober 2020

Mallorca – Die Insel der Steinschleuder

Die Insel der Steinschleuder

Wußten Sie, dass sich der Name der Inselgruppe “Balearen” von dem altgriechischen Wort für werfen “βάλλειν bállein” ableitet?
Was heute nur noch im sportlichen Wettkampf zum Einsatz kommt, war früher eine gefürchtete Waffe: die Steinschleuder.

Rekonstruktion einer Steinschleuder

Das große Schleudern begann mit der Besiedlung der Inselgruppe im dritten Jahrtausend v. Chr.

Vorwiegend für die Jagd, aber auch zur Verteidigung, wurde die Schleuder ursprünglich mit Steinen bestückt.

Später, zur Zeit der Talayot-Kultur, wurden auch Bronze- und Eisenkugeln verwendet.

Mit Hannibal nach Rom

Die erfahrensten Schleuderer der Antike waren genauer und hatten eine weitaus größere Reichweite als viele Bogenschützen, was sie zu beliebten Söldnern machte. Die wohl berühmtesten und geschicktesten Schleuderer waren die der Balearen.

Während des 5. und 4. Jahrhunderts v. Chr. rekrutierten die Karthager immer wieder balearische Schleuderer (catalán: els foners balears). Nach Angaben des griechischen Historikers Diodorus Siculus wurden die ersten Söldner der Balearen gegen Frauen und Wein eingetauscht. Später mußten die Rekrutierungsoffiziere jedoch große Summen für die begehrten Krieger zahlen.

Mehr als 1000 Söldner der Balearen begleiteten Hannibal auf seinem Feldzug gegen die Römer. Bei der Schlacht von Trebia im Jahr 218 v. Chr. waren Söldner, einschließlich der Balearen, die ersten karthagischen Krieger, die sich den Römern stellten, bevor Hannibal die Armee zu einem entscheidenden Sieg führte.

Das große Schleudern heute

Heute wird die Tradition der Schleuderer durch die Federacio Balear de Tir de Fona aufrecht gehalten. Es finden regelmäßig Wettkämpfe statt, bei denen Männer, Frauen und Kinder teilnehmen und in unterschiedlichen Disziplinen antreten.

Vielleicht möchten Sie ja mal selbst das Schleudern ausprobieren? Hier finden Sie eine Anleitung zur Herstellung einer typisch balearischen Schleuder. Aber bitte nur mit Tennisbällen üben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.