27. November 2020

Benediktinerinnen in Manacor- Monastir Santa Familia Marmelade selbst gemacht

Noch heute leben die Ordensschwestern (Benediktinerinnen) des Klosters Santa Familia nach den Regeln ihes Ordensgründers: ora et labora. Die Ordensregel besagt, daß täglich acht Stunden gearbeitet wird und acht Stunden zum Ausruhen vorgesehen sind.

Der Tag der Benediktinerinnen im Kloster am Ortsrand von Manacor beginnt schon morgens sehr sehr früh.
Morgens früh vor Sonnenaufgang treffen sie sich zur Martinas. Falls ein Priester zugegen ist, dann wird um acht Uhr eine Messe gelesen. Vor dem Mittagessen ist das Gebet hora menor vorgeschrieben. Nach Sonnenuntergang die vespers. Vor dem Schlafen wird die Andacht completes gehalten. Nach der Meditation (ca. vier Uhr morgens) wird gemeinsam gefrühstückt und der Tagesablauf besprochen.

Jede Menge Arbeit wartet auf die Ordensfrauen im großen Klostergarten, wo u.a. 30 Zitrusbäume wachsen, sowie Feigenbäume, andere Obstbäume und Kräuter verschiedenster Art. Aus den Früchten diesen großen Gartens wird die Marmelade gemacht, die die Nonnen zum Kauf anbieten.

Die Küche ist professionell eingerichtet und es kann in großen Stahltöpfen auf mehreren Feuerstellen gleichzeitig gearbeitet werden. Zudem steht ein großes Gastronomie Spülbecken zur Reinigung der Zutaten, als auch des Kochzubehör zur Verfügung. Sauberkeit und steriles Arbeitsgerät steht bei der Marmeladenherstellung an oberster Stelle.

Die Rezepte sind alt und traditionell und sind zugleich das Geheimnis der leckeren Marmelade. Die Idee, Konfitüre herzustellen, brachte Schwester Elena mit ins Kloster. Sie legte die Prüfungen zum “Carnet artesana” ab und begann mit der Produktion der Konfitüre. Das Geheimnis ihrer Herstellung: es werden nur die besten Früchte verwendet und nur so viel Zucker wie für die Konservierung notwendig ist. Bei der Orangenmarmelade kommen 800 Gramm Zucker auf 1 kg Früchte. Sie werden mir den Schalen klein geschnitten. Es werden keinerlei Konservierungsstoffe verwendet !!!

Meist verkauft und am beliebtesten sind die Orangenmarmelade mit einem Hauch von Schokolade und die Erdbeerkonfitüre. Auch sehr beliebt sind die Marmeladen aus Pflaumen, Feigen und Aprikosen. Alle Marmeladen sind ab € 4,50 pro Glas erhältlich.

Die Ordensfrauen vertreiben aber nicht nur Süßes, sondern auch Salziges: Die Bodega Maciá Batle hat in ihrem Angebot: getrocknete Tomaten in Olivenöl, eingelegte Auberginen und Paprika, Tomatenmark und Tomatenkonfitüre, sowie Oliven. Der Gourmet-Club im El Corte Inglés vertreibt ebenso die klösterliche Produktion. Auch kann man ihre Produkte über die Händler der Inselmärkte erwerben, die productes artesanals verkaufen. Weitere Einnahmequellen sind Liköre (aus Zitronen, Mandarine, Nüssen Feigen oder auch aus Orangen) und Pasteten. Hierbei gilt ebenso : Keine Konservierungsstoffe !!!

Der absolute Verkausschlager auf Mallorca ist jedoch die für ihren süßen Geschmack bekannte Feigenmarmelade.

Auch in Deutschland sind die Produkte des Klosters gefragt. Manufactum (Slogan: es gibt sie noch, die guten Dinge) managt den Vertrieb für Deutschland. Dort ist besonders beliebt die Orangenmarmelade mit Schokoladenaroma. Da die Ordensfrauen auch auf der Ebene EDV gut ausgestattet sind, laufen alle Kontakte über eMail, sowohl die Bestellungen von Manufactum und anderen Händlern, als auch Geschäfts-Korrespondenz incl. Übersetzung und auch die Bearbeitung von neuen Etiketten für die Gläser der Marmeladen. Ungefähr tausend Gläser Marmelade gehen jährlich in den Versand nach Deutschland.

Weitere Informationen unter:
www.mongesbenedictines.wix.com oder Facebook: Monges Benedictines de la Santa Familia
Tel.: 971 551 484

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.